Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
7710 10c1
7722 9cf2 390
7741 32a9 390

Japan To Dump Deadly Fukushima Nuclear Waste Into Pacific Ocean

Japan has announced plans to dump 920,000 tons of deadly Fukushima nuclear waste into the Pacific ocean, saying that they can no longer contain the waste on land.

Following the major tsunami in 2011 that resulted the reactors at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant shutting down, the constant leaking of radiation that has occurred in the aftermath has been dubbed one of the worst nuclear disasters since Chernobyl.

Newstarget.com reports: Six years after the disaster, the three crippled reactors are still leaking water with high levels of radiation into the Pacific Ocean. Though the Pacific Ocean is a vast stretch of water, Fukushima’s radiation is reaching the coast of the United States, Canada, and Mexico, contaminating the fish we eat and the water we swim in.

While these findings were first considered “fake news” and laughed away, researchers can no longer deny that Cesium-134, the so-called fingerprint of Fukushima, has been found in seawater and fish along the Western Coast of the Americas.

In TRT’s daily news show “Insight,” hosted by former Sky News presenter Martin Stanford, the head of international atomic energy agency has called on the world to help with the cleanup of the Fukushima site.

Japan fails to clean up the mess, plotting to discharge nuclear waste into the ocean

Ever since the tsunami put the Fukushima plant out of business, one of the ongoing core tasks has been to cool the reactors and prevent the release of highly contaminated water leaking from the three units. Though it has been six years since the disaster, the cleanup is making slow progress.

Mark Whitby, chairman and design director of the engineering and consultancy firm WME Consultants, explained that today about 400 tons of water go into each reactor to cool it. Part of the highly radioactive water is recycled to re-cool the reactors, and the rest goes into big tanks, which are stacking up at a fast rate. As reported by TRT, Japan is running out of storage space. There are currently about a 1,000 storage tanks holding 920,000 tons of contaminated water.

As if the marine life isn’t struggling enough already by the vast amounts of plastic in the oceans, the Japanese are now talking about dumping these tanks with nuclear wastewater directly into the sea because they cannot keep building and storing these reservoirs, Whitby told TRT.

Also, to this day researchers are uncertain whether the melted cores are still within the containment structures or if they have burrowed through the vessels, contaminating the groundwater that ends up in the Pacific Ocean. Since many robots, sent out to assess the damage, have been destroyed due to the high levels of radiation that melts their electronics, it is tough to get this information.

Recently, however, one camera lasted long enough to show that molten core debris has burned through the bottom of the inner reactor wall. The radioactive debris is now burrowed deep into the foundations of the reactor, causing the highest radiation levels measured around the reactor since the triple core meltdown six years ago. Until these cores can be retrieved, the reactors will keep leaking radioactive material into the groundwater.

According to Japan’s former prime minister, the current Prime Minister Shinzo Abe is lying about the situation being under control. Abe has also been criticized for forcing more than 6,000 people to return to their home in areas that are still highly contaminated zones.

According to the Japanese government, Japan will be safe by 2020. Therefore, it will hold the Olympic baseball and softball in the Fukushima area to show “Japan is cool,” even if their reactors are still posing a serious threat.


http://yournewswire.com/japan-fukushima-nuclear-waste-dump-ocean/

7760 a8f6 390

Psssst André Poggenburg, der Marcus Pretzell wird schon stinkig.
Ihr wolltet doch jetzt so kurz vor der Bundestagswahl erstmal so tun, als würde es sich bei der AfD nicht um eine aufrechte-nationalsozialistische, sondern um eine ganz normale „mitte-rechts-konservativ-weichgespülte” Bürgerpartei handeln.
Hast du das etwa schon vergessen? Mensch, das Internet ist doch öffentlich und jeder kann mitlesen.
Wie soll denn so eine Wahl gewonnen werden, wenn du öffentlich Slogans der NPD - Die soziale Heimatpartei klaust und somit die #AfD als kleine Nachwuchsnazi-Partei outest?
Und wo wir gerade über die Öffentlichkeit sprechen, eine öffentlich getätigte Forderung spiegelt nicht zwingend auch die öffentliche Meinung im Allgemeinen wider.
Es gibt zum Beispiel Menschen, die sind der Meinung, dass Flüchtlingskinder an der Grenze erschossen und Frauen hinter den Herd gehören, oder dass Homosexualität unnatürlich und jede Art von Terror rein islamistisch geprägt ist. All das sind Forderungen einer kleinen Minderheit.
Oh, Moment, das kam ja auch aus euren Reihen.

Wie dem auch sei. Wir begrüßen es sehr, dass die Profilneurosen so einiger Politiker der AfD dafür sorgen, dass das wahre Gesicht eurer Partei nach und nach zum Vorschein kommt.

Gib also auf, Marcus. Deine Kollegen sind einfach nicht so berechnend wie du. Eher geltungsbedürftig, enthemmt und … durch und durch braun.

Das Internet den Intelligenten.
Grüße
Eure
#HoGeSatzbau

Quellen:
twitter.com/MarcusPretzell/status/879248640371503105

twitter.com/PoggenburgAndre/status/878538776326414336

Der Beitrag Deutschland den Deutschen! erschien zuerst auf HoGeSatzbau.

Zum Beitrag: http://hogesatzbau.de/deutschland-den-deutschen/ Shop: www.dudenstern.de

Giftgasmassaker war Inszenierung der USA


Die Trump-Show als Reaktion auf das angebliche Giftgasmassaker von Khan Sheikhun am 4. April 2017 ist ein weltweiter Propagandaerfolg der Weißhelme.

87 Menschen sollen am 4. April 2017 bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe in Khan Sheikhun, in der von islamistischen Extremisten kontrollierten Provinz Idlib, durch das Nervengas Sarin getötet worden sein. Dieses Giftgasmassaker führte zur jüngsten Wende im syrischen Stellvertreterkrieg. Präsident Trump hatte noch kurz zuvor erklären lassen, für seine Regierung wäre der Kampf gegen IS und die Terroristen des Al-Kaida-Netzwerks das Wichtigste. Assad könne im Amt bleiben bis das syrische Volk durch Wahlen über die Zukunft des Präsidenten entscheide. Unter Verweis auf die entsetzlichen Bilder sterbender Babys befiehlt Trump dann jedoch einen Angriff mit 59 Marschflugkörpern auf die syrische Luftwaffenbasis, von der angeblich der Chemiewaffeneinsatz durchgeführt wurde. Die USA, die übrigen G7-Staaten und alle anderen Gegner des syrischen Regimes sind sich einig: Assad muss weg. Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau erreichen einen Tiefpunkt, wie es ihn seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat.

Von Anfang an bestanden jedoch Zweifel an der Schuldzuweisung für dieses brutale Kriegsverbrechen. Wie bei jedem Verbrechen sollte auch hier als erstes die Frage gestellt werden: „Wem nützt es?“ Sicherlich nicht Assad! Die Truppen des Regimes und seiner Verbündeten waren an allen Fronten mit konventioneller Waffen auf dem Vormarsch. Warum sollte Assad, dessen Zukunft dank Trump gesichert schien, in dieser Situation durch einen Giftgaseinsatz politischen Selbstmord begehen?

In Damaskus wird ebenso wie in Moskau jeglicher Einsatz von Giftgas bestritten. Vielmehr sei ein Waffenlager der Djihadisten bombardiert worden. Dabei seien offenbar chemische Kampfstoffe freigesetzt worden. Westliche Experten weisen die Darstellung zurück, weil es aus technischen Gründen nicht zu einer Ausbreitung von Sarin mit so hohen Opferzahlen kommen könne. Dazu sei ein gezielter Luftangriff mit Giftgas-Bomben erforderlich. Dies bestätigt auch ein Geheimdienstbericht aus dem Weißen Haus vom 11. April, der allerdings erhebliche Mängel [aufweist]. Der französische Geheimdienst recherchiert gründlicher und belegt am 24. April „eindeutig, dass die syrische Armee die Stadt Khan Sheikhun mit dem Nervengas Sarin angegriffen hat“.

Dagegen wurden wichtige Hinweise von 27 ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstes, die das Leitungskomitee der Organisation „Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)“ bilden, in den Medien weitgehend ignoriert. Sie forderten Präsident Trump auf, seine Anschuldigungen gegen das Assad-Regime wegen des Einsatzes von Chemiewaffen zurückzunehmen. Dabei beriefen sie sich auf Aussagen von US-Militärangehörigen in der Region, von denen die syrische und russische Version des Angriffs auf ein Waffenlager der islamistischen Extremisten bestätigt wird.

Die Hintergründe des angeblichen Giftgasangriff und der anschließenden US-Bombardierung der Luftwaffenbasis Shayrat hat jetzt Seymour Hersh veröffentlicht. Der bekannte Enthüllungsjournalist konnte in der Vergangenheit mit Hilfe bester Kontakte in Washington immer wieder Skandale in der US-Führung aufdecken. In seinem jüngsten Beitrag vom 25. Juni weist er im Detail nach, wie weit die offizielle Regierungsdarstellung von den realen Geschehnissen abweicht.

Nach der Informationen, die Hersh erhalten hatte, war die US-Militärführung in Doha bereits Tage zuvor von russischer Seite über den bevorstehenden Angriff in Khan Sheikhun informiert worden.

Das Ziel war ein Gebäude, das als Treffpunkt für Dschihadisten diente. Zum Einsatz kam eine konventionelle Bombe mit hoher Sprengkraft, die der syrischen Luftwaffe eigens für diesen Angriff von den Russen zur Verfügung gestellt wurde. Da in dem getroffenen Gebäude neben Waffen auch chemischer Dünger und Desinfektionsmittel gelagert wurden, führte die Bombenexplosion zur Freisetzung von einem Gemisch giftiger Gase. Dadurch traten bei den Opfern Symptome auf, wie sie ähnlich auch beim Einsatz des Nervengases Sarin festzustellen sind.

Die Bilder qualvoll sterbender Kinder, die innerhalb kürzester Zeit den internationalen Nachrichtenagenturen vorlagen, veranlassten Donald Trump umgehend dazu, zur Vergeltung für den angeblichen syrischen Giftgasangriff einen militärischen Einsatz gegen das Assad-Regime anzuordnen. Dabei war sowohl dem Militärischen Geheimdienst als auch dem CIA bekannt, dass es sich in Khan Sheikhun um einen konventionellen Angriff gehandelt hatte.

Der Präsident ließ sich jedoch diese Chance nicht entgehen, seine angeschlagene Popularität zu verbessern. Unter dem Vorwand eines syrischen Kriegsverbrechens, das mit russischer Unterstützung begangen worden sei, befahl er als Vergeltung mit den Einsatz der Marschflugkörper eine Show militärischer Stärke: Ein harmloses „Feuerwerk“, wie es Insider bezeichneten, das nach rechtzeitige Vorwarnung auf der Luftwaffenbasis Shayrat nur minimalen Schaden anrichtete. Ungleich größer waren dagegen die politischen Folgen, die zu einer Kehrtwendung der US-Politik gegen das Assad-Regime und seine Verbündeten führte.

Daran schließt sich die Frage an, wie es möglich war, dass sich innerhalb kürzester Zeit in den meisten Teilen der Welt die Schuld des Assad-Regimes an dem Giftgasmassaker in der öffentlichen Meinung festsetzen konnte. Hier spielen die „Weißhelme“ eine Schlüsselrolle. Als „Syrischer Zivilschutz“ gelangten sie zu Weltruhm für ihre heldenhaften Rettungseinsätze beim Kampf um das von islamistischen Extremisten kontrollierte Ost-Aleppo. Sie wurden sogar mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Ein Film über diese Organisation erhielt einen Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm.

Kritiker werfen den „Weißhelmen“ vor, dass sie eng mit den Djihadisten der Nusra-Front zusammenarbeiten, also einem Ableger von Al-Kaida. Nur mit Unterstützung der Terroristen können sie vor allem Propagandafilme produzieren, die den Kampf gegen das Assad-Regime rechtfertigen sollen. Dafür werden sie in erster Linie von den Regierungen in England und den USA mit weit über 100 Millionen US-Dollas finanziert.

Es gibt zahlreiche Beispiele für propagandistische Inszenierungen, falsche Zuordnungen und das Recycling von Filmen von Rettungsaktionen. Sie vermitteln immer wieder die gleiche Botschaft: Tapfere „Weißhelme“ retten vor allem Kinder nach Fassbombenangriffen des menschenverachtenden Assad-Regimes. Dabei kommt es dann schon vor, dass das Video der Rettungsaktion desselben kleinen Mädchens gleich dreimal zur Dokumentation von Bombenangriffen in Abständen von einem Monat eingesetzt wird. In anderen Fällen wurden frühere Aufnahmen der Zerstörung in Homsund sogar eines Stadtteils von Gaza, der von der israelische Luftwaffe bombardierte worden war, als Beleg für das Ausmaß der Zerstörung durch Fassbomben in Ost-Aleppo herangezogen.

Immer wieder weist die offensichtliche Verwendung von roter Farbe als Blutersatz bei angeblich verletzten Kindern auf Inszenierungen hin. In einem Fall musste sich CNN sogar weltweit für die Ausstrahlung eines Videos über die „Weißhelme“ entschuldigen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die dort gezeigte Rettungsaktion von professionellen Schauspielern darstellt wurde.

Auch in Khan Sheikhun waren die „Weißhelme“ offensichtlich rechtzeitig über den bevorstehenden Militärschlag informiert. Sie übernahmen die entscheidende Rolle, für die weltweite mediale Verbreitung des Entsetzens über das Giftgasmassaker zu sorgen. Zu diesem Zweck wurden auch Videos gedreht, die zeigen sollen, wie sich die „Weißhelme“ mit medizinischen Eingriffen um die Rettung von kleinen Kindern bemühen.

Ärzte der Organisation „Swedish Doctors for Human Rights“ kommen nach der Analyse des Filmmaterials zu dem Ergebnis, dass die angeblich lebensrettenden Maßnahmen in völlig inkompetenter Weise offensichtlich von Nichtmedizinern an bereits toten Kindern durchgeführt wurden – eine reine Inszenierung für die Kamera.

Das jüngste angebliche Giftgasmassaker fügt sich ein in eine Reihe von anderen Propagandaaktionen, die nur dazu dienten, die USA zum Angriff auf das syrische Regime zu veranlassen. 2012 hatte Präsident Obama erklärt, dass die US-Regierung das Überschreiten der „roten Linie“ durch einen Giftgasangriff der Streitkräfte mit einem militärischen Einsatz gegen das Regime beantworten würde. Bereits wenige Wochen später tauchten in arabischen Medien die ersten Berichte über die Planung von Chemiewaffen-Einsätzen auf, für die Assad die Schuld bekommen sollte. Im März 2013 erfolgte dann der erste Raketenangriff mit Giftgas auf den Ort Khan al-Assal im Norden des Landes. Mehr als 20 Menschen wurden getötet, darunter auch Soldaten des Regimes. Deshalb erschien es höchst zweifelhaft, dass Assad diesen Angriff befohlen haben sollte. Eine UN-Kommission wurde eingesetzt, die aber auf Druck der USA nur untersuchen durfte, ob überhaupt Chemiewaffen eingesetzt wurden, nicht jedoch wer für den Angriff verantwortlich war.

Nach massiven Bemühungen von Russland entsandte der Sicherheitsrat schließlich eine UN-Kommission, die auch die Verantwortlichkeit für Giftgaseinsätze feststellen sollte. Kaum war diese in der Hauptstadt eingetroffen, schlugen Raketen mit chemischen Kampfstoffen in Gebieten der Ghouta von Damaskus ein, die von Assad-Gegnern kontrolliert wurden. Die Angaben über die Zahl der Giftgasopfer schwankten zwischen 300 und 1.500. Ein großangelegter Angriff unter US-Führung zur Zerstörung der militärischen Infrastruktur in Syrien konnte nur durch die Vernichtung sämtlicher chemischen Kampfstoffe der syrischen Streitkräfte abgewendet werden.

Aufgrund von detaillierten Informationen aus Regierungskreisen in Washington kam Seymour Hersh schon bald zu dem Ergebnis, dass es sich hier um einen Giftgasangriff „unter falscher Flagge“ gehandelt hatte. Bestätigt wurde dies durch eine weitere Studie des Massachusetts Institut of Technology (MIT).

Sie weist nach, dass die Giftgasraketen entgegen den offiziellen Angaben der US-Regierung nicht von einer Militärbasis oberhalb der Stadt abgefeuert wurden. Die eingesetzten Raketen hatten nur eine Reichweise von maximal 2 km und müssen deshalb aus den von Assad-Gegnern kontrollierten Gebieten abgefeuert worden sein.

Vor diesem Hintergrund ist es angesichts der Unberechenbarkeit von Donald Trump und seiner Verbreitung von Fake News wichtiger denn je, gerade hinsichtlich der weiteren Entwicklung in Syrien alle Stellungnahmen aus dem Weißen Haus noch kritischer als bisher zu hinterfragen.



https://www.rubikon.news/artikel/giftgasmassaker-war-false-flag-operation

7790 fcae 390

Was soll man sagen. immer wieder kommt uns dieses Thema unter und jedes Mal wird einem unwohler wenn man es liest. Menschenleben sind anscheinend nichts mehr wert.
Am Ende heißt es vielleicht wieder, die Ergebnisse wären gefälscht, Hauptsache der Euro fließt. Schämen alleine reicht da nicht mehr.


Quellen:

http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Krebs-Methadon-laesst-Patienten-auf-neue-Therapie-hoffen-id41813336.html

http://www.ardmediathek.de/tv/Plusminus/Methadon-als-Krebsmittel/Das-Erste/Video?bcastId=432744&documentId=42130112

http://www.uniklinik-ulm.de/methadon.html

https://www.tz.de/leben/gesundheit/methadon-gegen-krebs-patienten-duerfen-heilung-hoffen-zr-8426225.html


7802 32cf 390


Neue Posse um den Verein “Mission Lifeline” in Dresden, der sich der Seenotrettung von Flüchtlingen verschrieben hat.

Im Januar 2017 verklagte der Verein den Pegida-Chef Lutz Bachmann wegen Beleidigung auf Unterlassung, nachdem dieser den Verein eine “kriminell agierende, private Schlepperorganisation” nannte. In einem Vergleich einigten sich beide Seiten, dass Bachmann seine Äußerungen nicht wiederholt. (http://www.mdr.de/sachsen/bachmann-unterlassungsklage-seenotrettung-102.html)

Jetzt liegt bei der Dresdner Staatsanwaltschaft eine Anzeige gegen “Mission Lifeline” vor wegen des Verdachts auf Schleusung. Man muss sicher kein Hellseher sein um abzuschätzen, aus welcher Richtung diese Anzeige kommt.

Nebenbei bemerkt ist dies die gleiche Staatsanwaltschaft, die bei der Terrorgruppe Freital nicht in Gang gekommen ist und bei der erst der Generalbundesanwalt für Bewegung gesorgt hat. Und es ist die gleiche Staatsanwaltschaft, die mehrfach Verfahren wegen Hakenkreuzen und “Sieg-Heil”-Rufen mangels öffentlichem Interesse eingestellt hat.



http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Verdacht-der-Schleusung-Staatsanwaltschaft-Dresden-ermittelt-gegen-Mission-Lifeline

7812 d338 390

In Andalusien hat am Wochenende das Naturschutzgebiet Parque Doñana gebrannt. Es ist Spaniens wichtigstes Feuchtgebiet. 

https://twitter.com/Keblar65/status/879218126742839296

1. Es wurde ein neues Gesetz erlassen, welches erlaubt abgebrannte Wälder zu requalifizieren, wenn die Regierung dies als “der Allgemeinheit nützlich” deklariert. (2014)

2. Gas Natural Fenosa präsentiert ein Projekt namens Marisma, um Gasanlagen im (Naturschutzgebiet) Parque Doñana zu installieren. (2015)

3. Die Regierung deklariert das Projekt Marisma als “der Allgemeinheit nützlich”. (2016)

4. Der Parque Doñana brennt ab. (2017).

Die Präsidentin des andalusischen Regierung hat angekündigt, dass angeblich nicht ein Meter requalifiziert werden soll und bestätigt, dass der Brand nicht natürlicherweise entstanden sein konnte. Es bleibt abzuwarten, ob sie der Lobby stand halten kann.

Seufz


https://blog.fefe.de/?ts=a7aff6f9

7822 5601 390
7830 09ee 390
7842 9c86 390
7863 d0f3 390
7871 85a1
7883 69a7 390
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl