Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
verschwoerer

Die STRATFOR-Leaks: NATO-Kommandos bei illegalen Spezialoperationen in Syrien

Das muss man sich mal reinziehen - seit Dezember und länger sind Spezialeinheiten-Kommandos in Syrien. Was die Syrer ständig gesagt haben, was die Russen gesagt haben, was die Chinesen gesagt haben, was aber von dem gesamten Westen inklusive seiner Staatsmedien eisern geleugnet wurde. Und jetzt, wo die Wahrheit auch dem Rachen des USRAEL-Ungeheuers entrissen wurde, was tun die Massenmedien? SCHWEIGEN. Man kann rauf- und runtergooglen, nur auf alternativen Seiten ist der Artikel zu finden. Nichts in den Mainstreammedien. Da soll einen nicht die kalte Wut packen.


Geheime NATO-Truppen sind bereits in Syrien trotz der Leugnungen ihrer jeweiligen Regierungen, laut einem durchgesickerten Bericht eines hochgestellten Analytikers. Die Information kommt von einem 'gehackten' Email von dem führenden privaten Geheimdienst Stratfor, dessen Korrespondenz von Wikileaks seit dem 27. Februar veröffentlicht wird.

Das Email scheint von der Adresse Reva Bhalla (bhalla@stratfor.com) geschrieben worden zu sein, dem Analyse-Direktor des Unternehmens, für den internen Gebrauch. Es beschreibt die Details eines vertraulichen Pentagon-Treffens im Dezember. Die Beratung fand angeblich unter Teilnahme eines hohen Analytikers von der US Air Force und Vertretern der Hauptalliierten Frankreich und England statt. Die Westmächte haben kategorisch jedwede militärische Verwicklung in Syriens internem Konflikt geleugnet, wofür sie kein Mandat hatten.

Aber wenn die Information des Briefes verlässlich ist, tritt ein radikal anderes Bild westlicher Aktivitäten in Syrien ans Licht. Die Autoren des Briefes behaupten, dass US-Beamte „sagten ohne es zu sagen, dass SOF [Spezialeinheiten] Teams (wahrscheinlich von den USA, Frankreich, Jordanien und Türkei) bereits vor Ort sind, die sich auf recce-Missionen (das heisst Rekognoszierung) und Training von Oppositionskräften konzentrierten“.  Etwas später äußern sich die US-Armee-Experten über die Rolle der Kommandos: „Die 'hypothetische' Idee ist, Guerilla-Angriffe durchzuführen, Mord- Kampagnen, zu versuchen, den Alawiten-Kräften das Rückgrat zu brechen, einen Kollaps von innen heraus zu provozieren“.

Alawiten sind eine islamische Minderheiten-Sekte, der der syrische Präsident Bashar Assad und seine Anhängerbasis angehören. Im vergangenen Jahr hat er gegen eine Erhebung gekämpft, die eine Reihe von Gegnern vereint hat, von pro-Demokratie Aktivisten bis zu radikalen Sunni-Moslems. Es hat schon früher Behauptungen von einer westlichen Anwesenheit auf Seiten der Rebellen gegeben, und am Montag sind Berichten zufolge  13 französische Offiziere von den loyalen Kräften gefangengenommen worden.
Trotz des bereits weiten Aufgabenbereichs der Kommandos, heisst es im Email, dass die US-Experten „betonen, dass all dies getan wird für den Eventualfall, nicht zur weiteren Eskalation“.

Wenn bestätigt, wird diese Information China und Russland Munition liefern, die den Westen angeklagt haben, den Weg für eine Invasion Syriens zu bereiten. Diese Ängste sind bereits als Gründe für beide Länder zitiert worden, die von den USA gestützte UN-Resolution zu Syrien  im Februar abzulehnen. Die Majorität beim Dezember-Treffen wollte die Möglichkeit eines US-Luftangriffs auf Syrien diskutieren und bietet einen unverblümten Blick auf das Denken der US-Außenpolitik. Im Bericht heisst es, dass Militärexperten sagten, dass die USA eine „hohe Toleranz fürs Töten“ haben und keine Luftangriffe auf das Assad-Regime durchführen werden, „es sei denn, es gibt genug Medien-Aufmerksamkeit für ein Massaker, wie das von Gaddafi gegen Bengasi“.

Die Luftangriffe selbst würden „machbar“ sein aber „eine Luftkampagne in Syrien würde Libyen als Kinderspiel erscheinen lassen“. Trotz alledem wird ein US-Luftwaffen-Geheimdienstler beschrieben als „besessen von der Herausforderung, die syrischen ballistischen Raketen und chemischen Waffen auszuschalten“.

Am Montag rief der republikanische Senator John McCain zu einem Luftangriff auf Syrien auf. Aber am folgenden Tag sprach Präsident Obama gegen eine „einseitige Aktion“, und bemerkte, dass die Situation in Syrien nicht so eindeutig sei wie in Libyen. Wenn die USA am Ende doch eine weitere militärische Intervention starten, ist nicht klar, wieviel Unterstützung sie erhalten würden. Der französische Vertreter sagte zu dem Autor, dass „Syrien nicht eine Situation wie in Libyen sein würde, wo Frankreich mit Hurrah mitgemacht habe. Aber jetzt in einem Wahljahr nicht.“

England würde einerseits widerstrebend sein, aber andererseits „nach Wegen suchen, sich auf dem Kontinent zu profilieren“ durch eine Neuverhandlung des EU-Vertrages. Dies ist das Neueste an Enthüllungen von den 5 Mill. Emails, die durch die Internethacker-Gruppe Anonymous ergattert und an Wikileaks weitergereicht wurden, die sie nach und nach veröffentlicht. Stratfor hat sich geweigert zu kommentieren, aber war auch nicht in der Lage, ihre Authenzität anzuzweifeln.      

Quelle












http://einarschlereth.blogspot.com/2012/03/die-stratfor-leaks-nato-kommandos-bei.html
Reposted byjwzrreturn1302mydafsoup-01urfindarksideofthemoon

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl